Missionsbrot

Ein Gespräch mit meiner Nachbarin - sie hat einen Brotbackautomaten, aber damit kommt sie gar nicht zurecht, das Brot hat so ein doofes Loch in der Mitte. Ha! Falscher Automat, ganz wichtig sind zwei Knethaken. Ich hatte ihr dann versprochen, mal eins mit meinem Automaten zu backen. Das habe ich dann heute endlich gemacht. Dass sie nun gleich anschließend zur Vollwertköchin wird, glaube ich natürlich auch nicht - aber wenn sie schon mal 50% ihres Brotbedarfs eines Tages selbst backt, ist für die Familiengesundheit (Mann und vier Kinder) doch schon ne Menge getan :-))

100 g Sauerteig  (53. Generation)
300 g Roggen
350 g Wasser

100 g Roggen
150 g Dinkel
200 g Weizen
1 TL Koriander (ganz)

2 EL Sonnenblumenöl
2 TL Meersalz

1 gestr. TL Vollrohrzucker
1/2 Päckchen frische Hefe (21 g)
30 g Wasser 

Etwa 12 Stunden vor dem Backen Sauerteigansatz in einer Plastikschüssel mit dem feingemahlenen Roggen und Wasser verrühren. Schüssel mit zwei Geschirrtüchern und einer Plastiktüte gut abgedecken und über Nacht auf der Fensterbank säuern lassen. Vor dem Backen 100 g Ansatz entnehmen (für die Weiterverwendung), mit einem Teelöffel Mehl bedecken und verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

100 g Roggen flocken. Dinkel, Koriander und Weizen mischen und fein mahlen. Sonnenblumenöl in die Backform geben, Wasser, Salz und Sauerteig hinzufügen. Darüber die Mehlmischung schütten. In die Mitte eine Mulde drücken, den Zucker hineingeben und darauf die Hefe zerbröseln. Die 30 g Wasser über die Hefe geben. Deckel schließen, Automat einstellen (Programm: Vollkorn, Farbe: dunkel Teigmenge: II = 750 g).

Nach dem Backen auf einen Rost stellen. Nach 1-2 Min umdrehen, Knethaken durch Drehbewegungen lösen.