Leinsamenbrötchen

Ergibt 12 Brötchen.

300 g Dinkel
150 g Weizen
130 g Leinsamen

3/4 Päckchen Hefe (30 g)
2 gestr. TL Salz
330 g Wasser (je nach Getreide bis zu 380 g)
1 EL Macadamia-Nussöl

 

Hefe in etwa 100 g Wasser auflösen. Getreide mit Leinsamen mischen und in einer Stahlmühle fein mahlen (Achtung: Steinmühlen verkleben mit Leinsamen! Dann den Leinsamen getrennt zerkleinern.) In das Mehl eine Mulde drücken, Hefewasser hineingießen und mit soviel Mehl verrühren, dass sich ein dicklicher Brei ergibt (= Vorteig). In eine Plastiktüte stecken, mit einem Geschirrtuch abdecken und 15 Min. gehen lassen.

Salz auf den Mehlrand streuen. Wasser portionsweise hinzugeben, immer mit der Teigkarte unterrühren. Auch das Öl unterarbeiten. Dann 15-20 Min. gründlich verkneten. Oberfläche mit wassernasser Hand glattstreichen, in Plastiktüte und mit Geschirrtuch überdeckt 40 Min. an einem warmen Platz gehen lassen.

Nochmals 5-10 Min. auf einer glatten Fläche gut durchkneten (Rechteck auseinanderdrücken, zwei Seiten zur Mitte schlagen, mit den Händen platt drücken, um 90 Grad drehen usw.). Teile von 80 g abwiegen, in der Hand zu leicht ovalen Brötchen formen. Nebeneinander auf ein mit Manzfolie ausgelegtes Backblech legen. Oben längs mit einem scharfen Messer einschneiden, mit Wasser besprühen. Eine feuerfeste Form auf den Ofenboden setzen, mit kochendem Wasser füllen. Ofen auf 225°C stellen und 10 Min. warten. Brötchen auf die mittlere Schiene einschieben und 20 Min. bei 225°C backen. Nach dem Backen die Brötchen mit Wasser einsprühen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.