Melonenbrot

Aus irgendeinem Grund ist das Brot diesmal gar nicht gegangen, obwohl der Sauerteig sich durchaus entwickelt hat. Komisch... bin gespannt, wie's schmeckt.

Vorarbeit:
Sauerteig  (ca. 150 g)
225 g Roggen
225 g Wasser 

Vorteig:
450 g Sauerteigansatz
1500 g lauwarmes Wasser
1500 g Roggen

Hauptteig:
500 g Wassermelone netto
320 g Sonnenblumenkerne

Zum Schroten:
700 g Dinkel

Zum Mahlen:
150 g Roggen
150 g Dinkel

2,5 EL Salz
1 TL Brotklee gemahlen

  1. (24 Stunden vorher = am Morgen vorher): Roggen fein mahlen, mit Wasser und Sauerteig mischen. Schüssel in eine Plastiktüte stecken und auf der Fensterbank 10-12 Stunden stehen lassen.
  2. (Am Vorabend): 1,5 kg Roggen schroten (Stufe 5 von 9 in der Hawo's Novum).  450 g Sauerteig (den Rest Sauerteig in einem Glas mit Schraubdeckel im Kühlschrank als neuen "Starter" aufbewahren), Wasser und Roggen in einer großen Schüssel gut verrühren.
  3. Die Schüssel in eine Plastiktüte stecken und auf der Fensterbank etwa 10-12 Stunden stehen lassen.
  4. (Am nächsten Morgen): Melone in Stücke schneiden, Kerne entfernen und in der Küchenmaschine flüssig schlagen (Hackmesser). Den Vorteig mit der Melonenflüssigkeit, Sonnenblumenkernen, Salz und Brotklee gut verrühren (mit einem Kochlöffel). Roggen grob schroten (zwischen 7 und 9 in der Hawo's Novum,), ebenfalls unterrühren. Dann 150 g Roggen und 150 g Dinkel fein mahlen, auch gut unterrühren. Einige Minuten rühren oder mit den Händen kneten.
  5. Vier Kastenformen (je 25 x 11 cm) einfetten, den Teig hineinfüllen, mit den nassen Händen glattstreichen. Formen in einen großen Plastikbeutel schieben, Plastikbeutel so schließen, dass er oben Luft hat und zwischen 4 bis 8 Stunden ruhen lassen.
  6. Formen in den kalten Ofen schieben, auf 160 °C (Umluft) stellen und 120 Minuten backen). Auf dem untersten Blech steht eine feuerfeste Form mit Wasser.
  7. Etwas abkühlen lassen, aus den Formen auf ein Kuchengitter stürzen, einsprühen und abkühlen lassen. Erst am nächsten Tag anschneiden.