Friesisches Freischwarzbrot

Nach einem Rezept aus dem Buch Brot & Brötchen" von Helene Weinold-Leipold (Besprechung im Blog http://vollwert.wordpress.com/  am 21. Oktober 2010), diesmal mit Rotkornweizen, der sehr viel Flüssigkeit schluckt.

Hinweis: Ich habe noch so viel Sauerteig im Kühlschrank gehabt, dass ich kein Auffüttern benötigte. Daher "fehlt" dieser Schritt.

Am Abend vorher:
375 g Roggen
250 g Rotkornweizen
60 g Sauerteig
500 g Wasser

Backmorgen:

375 g Roggen
1 TL Brotgewürz gemahlen
100 g Sonnenblumenkerne
1 gestr. EL Salz
250 g Wasser

Butter für die Form
  1. (Am Abend vorher) Von dem Sauerteig 60 g für das Brot abnehmen und den Rest weiterhin im Kühlschrank aufbewahren. 375 g Roggen schroten (Stufe 3 von 9; Hawos Novum). Weizen fein mahlen. Mit Sauerteig, Schrot und 500 g Wasser gut verrühren. Mit Plastik abdecken und über Nacht stehen lassen.
  2. (Am Backmorgen): 375 g Roggen schroten (3 von 9). Schrot, Salz, Brotgewürz, 250 g Wasser und Sonnenblumenkerne gut unter den Sauerteigansatz kneten. 3 Stunden gehen lassen.
  3. Eine passende, runde Brotform mit einem sauberen Küchentuch auslegen, gut mit Mehl einstäuben (wirklich gut! sonst klebt das wie der Teufel) und den Teig hineinfüllen. Form mit Gärfolie abdecken und 70 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 250 °C (Umluft) vorheizen. Auf dem Boden des Ofens steht eine ofenfeste Form mit Wasser. Teig auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech kippen, mit einem Messer ein paar Mal rautenförmig einschneiden.


     
  4. Brot in den Ofen schieben, 20 Minuten backen und auf 200 °C herunterschalten. 50 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen (Klopfprobe).
  5. Auf ein Kuchengitter stürzen, mit Wasser einsprühen und abkühlen lassen. Erst am nächsten Tag anschneiden.